Yoga für zuhause – ein Guide für eine stärkende Praxis

Yoga für zuhause - Yoga in der Küche kann auch toll sein

Wir rasen durch unseren Alltag – sowohl geschäftlich als auch privat. Der Tag besteht nur aus Terminen und wir vergessen oft einfach, uns dazwischen etwas Zeit zu nehmen. Dann gibt es plötzlich Zeiten, in denen wir gezwungen sind, zuhause zu bleiben. Yoga ist eine großartige Möglichkeit, das Beste daraus zu machen. Eine regelmäßige Yogapraxis zuhause wird immer für deinen körperlichen und geistigen Zustand von Vorteil sein. Warum also nicht gleich damit beginnen? Wir zeigen dir unseren Guide für Yoga für zuhause.

Möglichkeiten, eine gute Zeit in deinem Zuhause zu verbringen: Yoga für zuhause und Meditation

Oft vergessen wir bewusst Zeit zuhause zu verbringen, aber manchmal brauchen wir genau das. Wir brauchen Zeit alleine zuhause, in unserer gemütlichen und sicheren Zone. Yoga ist eine wunderbare Möglichkeit, etwas für dich selbst zu tun – für deinen Körper und deinen Geist. Man muss nicht immer in ein Yoga Studio gehen, manchmal ist Yoga zuhause genau das richtige, da du dich auf dich selbst konzentrieren kannst und dich nicht von anderen Menschen ablenken lässt. Das Gute am Yoga zuhause ist, dass man nicht viel braucht. Man braucht nur eine Matte. Du kannst dir schöne Musik anmachen und tragen, was immer du willst – vielleicht sogar deinen Pyjama. Kleine Info von uns – es ist wirklich schön ein paar Yoga Übungen direkt nach dem Aufwachen und immer noch im Schlafanzug zu machen;). Du musst auch nicht 60 oder 90 Minuten üben, sondern dich einfach solange bewegen, wie du möchtest.

Yoga ist ein großartiger Sport und kräftigt dein Immunsystem. Es ist gut für deine körperliche und geistige Gesundheit, da du dich nach dem Yoga zuhause entspannt und gut fühlen wirst – dies fördert eine positive Denkweise – und genau das brauchen wir jetzt!

3 Asanas für Yoga für zuhause und für mehr innere Balance

Die aktuellen Zeiten sind schnell und im Moment ist viel los. Jetzt ist es wichtiger denn je, das innere Gleichgewicht zu halten. Deshalb finden wir es schön, ein paar Gleichgewichtsübungen zu machen. Wir möchten dich einladen, eine dieser drei Yoga-Posen auszuwählen:

  • Der Baum
  • Krieger 3
  • Die Krähe

Nachdem du die Pose für dich ausgewählt hast, integriere diese Asana in deine Yoga Praxis zuhause. Du kannst zum Beispiel jeden Tag einen schönen, kleinen Yoga-Flow machen, bei dem du deine Pose für mehr Gleichgewicht jeden Tag integrierst – zum Beispiel den Baum. Du kannst dann auch fortfahren und eine zweite Balance Pose für deine zweite Yoga Woche zuhause wählen – vielleicht dann den Krieger 3 – und vielleicht sogar die dritte Pose (zum Beispiel die Krähe) für deine dritte Woche.

Yoga zuhause mit online Unterstützung

Manche Menschen sind einfach nicht der Typ, Yoga alleine zu praktizieren und das ist auch völlig in Ordnung. Heutzutage gibt es großartige online Möglichkeiten, Yoga zuhause zu praktizieren. Viele Yoga Studios, Blogger usw. bieten online Kurse an, in denen du einfach einsteigen kannst. Derzeit kannst du beispielsweise an online Kursen von der Bewegungsgarage oder Aboutthatflow teilnehmen. Beide Lehrerinnen sind wirklich wundervolle und starke Frauen, die dir beim Üben helfen werden.

Yoga für zuhause - gesundes Essen für danach
Yoga für zuhause - Glücksgefühle danach

Meditation und Achtsamkeit als mentale Unterstützung

Das Letzte, was wir dir vorschlagen möchten, ist, Meditation und Achtsamkeit in dein Zuhause zu bringen. Du musst keine Angst haben, das bedeutet nicht, eine Stunde still zu sitzen und überhaupt nicht nachzudenken. Beginne mit einer grundlegenden Achtsamkeit auf das, was du gerade tust. Wir neigen dazu, viele Dinge gleichzeitig zu tun, wie beispielsweise Podcasts beim Kochen anzuhören. Wir laden dich ein, jeweils nur eine Sache zu tun. Wenn wir also das Beispiel des Kochens fortsetzen: konzentriere dich wirklich auf das, was du tust. Wasche und schneide das Gemüse, lege es bewusst in eine Pfanne…. Wir haben gemerkt, dass wir das Essen dann auch viel mehr schätzen. Außerdem haben wir festgestellt, dass wir im Allgemeinen und in unserem täglichen Leben viel aufmerksamer werden. Sobald du diese Achtsamkeitspraxis ausprobiert hast, kannst du auch einige kleine Meditationsübungen beginnen. Ein guter Anfang ist, sich jeden Morgen und Abend ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um sich auf sich selbst und die Atmung zu konzentrieren. Es ist in Ordnung, wenn plötzlich einige Gedanken auftauchen, aber versuche, sie nur zu bemerken und sie dann auch wieder loszulassen.

Wenn du dich mit diesen kleinen Meditationen wohl fühlst, versuche sie öfter oder länger zu machen. Wir glauben, dass es wirklich wichtig ist eine eigene Meditationspraxis zu finden, die zu einem passt. Vielleicht sind die Achtsamkeitsübungen genau dein Ding, vielleicht meditierst du – vielleicht im sitzen, liegen, vielleicht ein paar Minuten oder gar eine halbe Stunde. Probiere es einfach aus und finde deinen eigenen Weg, der zu dir passt. Wir meditieren zum Beispiel auch super gerne nach unserer Yoga Praxis zuhause.

Achtsamkeit und Meditation sind gut für deine geistige Gesundheit und sorgen dafür, dass du dich entspannter, stärker und glücklicher fühlst. Probiere es doch einfach mal aus!

Yoga für zuhause - Meditation nach der Yoga Praxis