Wie funktioniert die nachhaltige Produktion einer Yogamatte? Checkliste von 5 Kriterien.

Die nachhaltige Produktion von Yogamatten von hejhej

Heutzutage behaupten viele Unternehmen, nachhaltig zu sein. Eines der größten Fast-Fashion-Unternehmen weltweit hat beispielsweise kürzlich für ihre nachhaltigen Produkte geworben. Leider können wir Unternehmen heutzutage nicht mehr nur vertrauen. Wir müssen verstehen, was es wirklich bedeutet, nachhaltige Produkte herzustellen. Deshalb möchten wir dir erklären, wie dir nachhaltige Produktion unserer Yogamatte funktioniert. Die von uns verwendeten Kriterien können einfach auf andere Unternehmen angewendet werden. Wenn du also das nächste Mal nicht sicher bist, ob ein Unternehmen wirklich nachhaltig ist, verwende unsere Kriterien und versuche das Unternehmen zu analysieren.

5 Kriterien, die wir für unsere nachhaltige Produktion einer Yogamatte verwenden

In diesem Blog Artikel möchten wir dir erklären, wie eine hejhej-mat hergestellt wird. Transparenz ist für uns eine wirklich wichtige Säule der Nachhaltigkeit und sollte in ein nachhaltiges Unternehmen integriert werden.

Die Produktion von nachhaltigen Yogamatten findet lokal in Detuschladn in diesen Fabrikgebäuden statt.

Nr. 1 Transparenz

Um zu verstehen, wie eine Produktion stattfindet, und um zu analysieren, ob sie nachhaltig ist, muss ein Unternehmen transparent agieren . Wir kommunizieren offen, dass unsere Produktion nur in Deutschland stattfindet, wie wir produzieren und mit wem wir zusammenarbeiten. Dieser Blog Artikel ist zum Beispiel ein weiteres Beispiel, in dem wir offen mehr über unser Unternehmen und die nachhaltige Produktion unserer Yogamatte erzählen möchten.

Unser erster Tipp ist also ganz einfach und es geht nur darum, ob ein Unternehmen transparent ist oder nicht, ob es Informationen preisgibt oder nicht. Für dich bedeutet dies, zu prüfen, ob du Informationen über die Produktion findest. Gibt ein Unternehmen überhaupt Informationen über die Produktion preis? Wenn nicht, würden wir das Unternehmen nicht als nachhaltig betrachten. Die Lage selbst ist ein guter Anfang, es wäre jedoch großartig, wenn du weitere Informationen finden könntest. Es könnte sich lohnen, beispielsweise zu überprüfen, ob ein Unternehmen einen Blog auf der Website hat – häufig findest du in einem Blogartikel Details zur Produktion.

Nr. 2 Für die Produkte verwendete Materialien

Unser nächster Punkt, den wir mit dir teilen möchten, sind die Materialien, die wir während der Produktion verwenden. Das bedeutet also im Grunde, dass das Produkt selbst nachhaltig sein muss. Für das Herz unserer hejhej-mats verwenden wir Reststücke, die in der Schaumstoffindustrie übrig bleiben. Wir kommunizieren auch offen und transparent, dass die hauchdünne Oberfläche unserer hejhej-mats noch nicht aus recycelten Materialien besteht. Die Oberfläche ist wichtig, um unsere Yogamatten langlebig, wasserabweisend und rutschfest zu machen. Hier war es uns sehr wichtig, medizinische Standards zu gewährleisten, weshalb wir uns in diesem Fall für ein neues Material entschieden haben.

Unser Ziel war es jedoch, unsere Yogamatten am Ende ihrer Lebensdauer zu 100% zu recyceln. Der Entwicklungsprozess eines Produkts sollte niemals aufhören und es sollte immer das Ziel sein, die Materialien noch nachhaltiger zu gestalten. Wir forschen beispielsweise ständig weiter, um unsere Oberfläche aus recycelten Materialien zu erreichen.

Überprüfe also die Materialien, die ein Unternehmen verwendet. Wenn ein Unternehmen offen mitteilt, dass ein kleines Detail noch nicht zu 100% nachhaltig ist, bedeutet dies nicht, dass das Unternehmen nicht nachhaltig ist. Es bedeutet meistens eher, dass das Unternehmen wirklich nachhaltig ist, da es die Ziele für die Zukunft transparent kommuniziert – natürlich sollte der größte Prozentsatz der Materialien bereits nachhaltig sein, wir sprechen von wirklich kleinen Details.

Reste der Schaumstoffindustrie als Kern der hejhej-mats

Nr. 3 Eine lokale Produktion: Unsere nachhaltige Produktion einer Yogamatte findet in Deutschland statt

Wir haben uns entschieden, unsere Yogamatten nur hier in Deutschland herzustellen. Wir haben sogar versucht, die verschiedenen Teile unserer Produktion rund um unseren Standort Nürnberg zu lokalisieren – um die Transportwege so gering wie möglich zu halten und CO2-Emissionen zu sparen. Die soziale Werkstätten, mit denen wir zusammenarbeiten, befinden sich sogar in Nürnberg selbst, sodass wir auch keine langen Wege dorthin haben. Eine Produktion, zum Beispiel in Asien, ist grundsätzlich nicht per se schlecht – Arbeitsnormen können dort heutzutage gut sein und oft herrscht dort großes Know-how. Man kann jedoch definitiv sagen, dass ein in Asien hergestelltes Produkt einen viel größeren CO2-Fußabdruck aufweist als ein in Deutschland hergestelltes Produkt.

Ein weiterer Vorteil einer lokalen Produktion ist die Tatsache, dass man bei der Produktion problemlos vor Ort sein kann. In unserem Fall bedeutet dies, dass wir Teil jeder einzelnen Produktion unserer hejhej-mats sind. Wir arbeiten mit den Arbeitern dort zusammen und achten immer auf die Qualität. Auf diese Weise können wir reagieren, wenn etwas passieren sollte. Dies ist gut für die Qualität, aber auch gut, um möglichst wenige Produkte mit Fehlern zu produzieren. Bei einigen Unternehmen kann es vorkommen, dass bei einer ganzen Charge ein Fehler aufgetreten ist, sodass die gesamte Charge nicht verkauft werden kann. Heutzutage gibt es großartige Möglichkeiten, diese Produkte wiederzuverwenden – zum Beispiel das wunderbare Start-up Mit Ecken und Kanten. Mit Hilfe dieses Start-ups müssen die Produkte nicht weggeworfen werden. Dennoch sollte immer das Ziel sein, so wenig B-Ware wie möglich zu produzieren. Für uns ist eine lokale Produktion ein Kriterium für eine nachhaltiges Unternehmen.

Die Gründerinnen sind bei jeder nachhaltigen Produktion der Yogamatten dabei
lokale Produktion mit kurzen Transportwegen bei einer nachhaltigen Produktion von Yogamatten

Nr. 4 Ziel einer Zero-Waste Produktion

Ein weiteres Kriterium, das ein nachhaltiges Unternehmen ausmacht, ist der Fokus auf die zero-waste Produktion. Wenn Menschen den Begriff zero-waste hören, verbinden sie ihn immer direkt mit 100% zero-waste und überhaupt keinen Abfall. Aber darum geht es nicht. Nicht bei einem zero-waste Lebensstil und auch nicht bei einer zero-waste Produktion. 100% zero-waste ist nicht möglich und nicht realistisch. Es sollte jedoch das Ziel verfolgt werden, so wenig Abfall wie möglich zu produzieren. Wir haben dieses Ziel und versuchen immer, so wenig Abfall wie möglich zu produzieren! Der Rest, der noch anfällt, wird recycelt. Da unsere Yogamatten zu 100% recycelbar sind, können wir diesen Abfall sammeln. Sobald wir eine angemessene Menge gesammelt haben, können wir den Abfall recyceln und für unsere nächste Produktion von Yogamatten verwenden.

Darüber hinaus stehen wir in engem Kontakt mit unseren Lieferanten. Es ist wirklich wichtig, nicht nur das eigene Unternehmen zu betrachten, sondern auch andere Stakeholder, mit denen das Unternehmen zusammenarbeitet. Wir versuchen, dass unsere Lieferanten so wenig Verpackungsmaterial wie möglich verwenden und was geht wiederzuverwenden. Ein Beispiel aus unserer letzten Produktion hat uns gezeigt, dass Lieferanten offen für neue Vorschläge sein können: Ein Material wird immer auf Papprollen geliefert, diese sind normalerweise zum Einmalgebrauch gedacht. Wir haben nun vorgeschlagen, diese Rollen zu sammeln und an sie zurückzusenden, damit sie für unsere nächste Bestellung verwendet werden können. Es hat geklappt und es hat bewiesen, dass man nur versuchen muss, andere zu überzeugen. Jetzt sind wir motiviert so weiterzumachen und den nachhaltigen Ansatz unserer Lieferanten weiter zu verbessern.

Wir müssen sagen, dass es wahrscheinlich am schwersten ist Informationen zu diesem Kriterium zu finden. Wir wollten es trotzdem mit euch teilen, denn wir denken, wenn du Informationen über eine zero-waste Produktionsstrategie findest, spricht dies auf jede Fall sehr für das Unternehmen.

Nr. 5 Soziale Kooperationen sind ein wichtiger Bestandteil unserer nachhaltigen Produktion unserer Yogamatte

Unser letzter Tipp für dich ist, soziale Kooperationen anzuschauen. Es wird immer beliebter, einen bestimmten Geldbetrag pro verkauftem Produkt zu spenden. Wir mögen diesen Ansatz und verwenden ihn auch. Für jede Yogamatte spenden wir 1 € an die NGO Earth Child Project und für jede verkaufte Yogatasche pflanzen wir einen Baum. Wir halten es jedoch für sehr wichtig, dass dies nicht die einzige soziale Maßnahme ist, die ein Unternehmen ergreift. Wir verwenden es als Add-On. Unsere Haupt-Kooperation besteht in unserer Zusammenarbeit mit Werkstätten für Menschen mit Handicap. Sie nähen die Logos auf unsere Yogamatten und lagern und versenden unsere diese. Unsere hejhej-bags werden sogar komplett an einem solchen sozialen Arbeitsplatz per Hand genäht. Wir finden solche Kooperationen großartig, da sie unserer Gesellschaft einen sozialen Wert verleihen.

Es ist eine Herausforderung und es kann länger dauern, bis es funktioniert – aber es lohnt sich. Wir haben leider auch von Unternehmen gehört, die sich sehr auf die wirtschaftliche Dimension konzentrieren. Sie begannen Anfangs mit sozialen Werkstätten zu kooperieren und wechselten schließlich zu regulären Unternehmen, da es für sie zu lange dauerte und zu kompliziert war. Wir sind daher der Meinung, dass eine echte und enge soziale Kooperation ein gutes Kriterium ist, das du bei der Analyse eines Unternehmens verwenden kannst. Es zeigt, dass das Unternehmen bereit ist, sich auf die nachhaltige und soziale Dimension zu konzentrieren und nicht nur mit wirtschaftlichen Fokus arbeitet. Lasse dich nicht von einer kleinen Spende überzeugen – diese ist zwar großartig -, aber eben nur als Ergänzung und nicht als alleiniges Kriterium!

Lese hier über unsere Zusammenarbeit mit unseren Partnerwerkstätten während der nachhaltigen Herstellung unserer Yogamatten. Hier findest du auch ein paar nette Bilder, wie die Zusammenarbeit aussieht. Wir hoffen, wir konnten dir weitere Einblicke in unsere Produktionsweise geben und würden uns freuen, wenn du unsere Kriterien für deine eigene Bewertung von nachhaltigen Unternehmen nutzen möchtest.